• Follow us on
  • rss
logo_best-02

Zentrale Grundlagen des BEST-Schulungsprogramms sind neben einem BEST-Clubbing-Konzept, das sich an der europäischen Expertise (NEWIP, Safer Clubbing) orientiert, auch eine akzeptierende Grundhaltung, der Ansatz der „Konsummündigkeit“ und Good-Practice-Kriterien der Gesundheitsförderung. Von besonderer Bedeutung ist der Einbezug von „Peers“ mit beruflicher Erfahrung im Partysetting als Co-Trainer. Die Kooperation mit lokalen Projekten der Gesundheitsförderung und der Drogenhilfe (sogenannte Partydrogen- Infoprojekte) sowie mit regionalen und bundesweiten Zusammenschlüssen und Lobbyverbänden der Clubkultur ist für die Vorbereitung und Durchführung des Schulungsprogramm von essenzieller Bedeutung.

Technische Maßnahmen

Es werden optimale technische Voraussetzungen geschafften, um Gesundheit zu erhalten und Risiken zu minimieren. Diese Maßnahmen sind vorhanden oder auch nicht. Sie können „technisch“ möglich gemacht werden.

icons-final_wasser

Trinkwasser

Gäste halten länger durch, wenn sie zwischendurch trinken. Trinkwasser sollte kostenlos verfügbar sein. Vergabe von Trinkwasser hilft im Vorfeld, Notfälle zu vermeiden.

icons-final_klima

Klimatisches Konzept

Der Club / Die Veranstaltung sollte über ein klimatisches Konzept verfügen. Günstige klimatische Voraussetzungen erhöhen den Komfort der Gäste.

icons-final_chillout

Relax Zone

Relax Zonen, früher auch Chill Out genannt, dienen der Entspannung und Erholung. Sie ermöglichen Kommunikation zwischen den Gästen.

Organisatorische Maßnahmen

Notwendige Maßnahmen und Materialien, die für den Gesundheits-/Risikoschutz notwendig sind, werden organisiert und bereit gestellt. Dies kann auch über die Kooperation mit regionalen Gesundheitsprojekten laufen (z.B. Infomaterial, Organisation von Infoständen).

icons-final_erste_hilfe

Erste Hilfe

Das Personal verfügt über Handlungsmöglichkeiten, wenn Notfälle auftreten. Die Rettungskette ist dem Personal bekannt, Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten sind geklärt.

icons-final_obst

Gesunde Ernährung

Auf den Veranstaltungen kann ein Service zu gesunder Ernährung für die Gäste hilfreich sein.

icons-final_zahngesundheit

Zahnpflege

Gäste sind teilweise auch über längere Zeiträume unterwegs und die Möglichkeiten zur Zahnpflege sind eingeschränkt. Serviceangebote können eine sinnvolle Ergänzung sein.

icons-final_safer_sex

Safer Sex Material

Kondome sind verfügbar, um STI´s (sexuell übertragbare Infektionen wie HIV u.a.) vorzubeugen. Je nach Publikum und sexueller Präferenz werden auch Gleitgel und latexfreie Handschuhe angeboten.

icons-final_promille

Promillemessung

Gäste kommen teilweise bereits angetrunken bei Partys an. Es muss entschieden werden, ob diese zur Veranstaltung Zugang erhalten oder abgewiesen werden. Außerdem hilft die Bestimmung des Promillewerts bei der Einschätzung zur Fähigkeit am Straßenverkehr teilzunehmen.

icons-final_gesunheitsinfo_2

Infomaterial zur Gesundheit

Aktuelles Informationsmaterial zur Gesundheit ist vorhanden. Infoflyer können an zentraler Stelle ausgelegt werden (z.B. Relax-Zone, Bar, Garderobe, Toiletten usw.).

icons-final_lautsta%c2%a6erke

Lautstärkekompetenz

Es sollte ein verantwortungsbewusster Umgang mit Lautstärke vorhanden sein, ggf. existieren regional verbindliche Richtlinien, die es zu beachten gilt.

icons-final_verkehr

Verkehr-Service

Es soll verhindert werden, dass Gäste unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen aktiv am Verkehr teilnehmen. Sie gefährden damit sich selbst und andere Verkehrsteilnehmende. Alternativen im ÖPNV oder Taxiruf werden empfohlen und unterstützt.

icons-final_safer_use

Safer Use Material

Neben der Vergabe von Infomaterial, ist die Verfügbarkeit von Safer Use Material zum risikoverminderten Drogengebrauch wichtig. Korrekt ist eine qualifizierte Vergabe von Safer Use Material durch Mitarbeitende lokaler Partydrogeninfo-Projekte.

Persönliche (Personenbezogene) Maßnahmen

Der Einsatz von geschultem Personal ist erforderlich, um das BEST Clubbing Konzept umsetzen zu können.

icons-final_schulung

Geschultes Personal

Es wird empfohlen, das Personal (zu mindestens 50 %) nach dem BEST Schulungskonzept zu schulen. Die Schulungsinhalte sind ausgerichtet nach den unterschiedlichen Bedarfen des Clubs / der Veranstaltung und den beruflichen Rollen in Management, Gästebetreuung, Bar und weiteren Aufgabenbereichen.

icons-final_krisen

Krisenbetreuung

Aufgrund des langen Feierns, häufig in Verbindung mit dem Konsum, kann es zu mehr oder weniger ausgeprägten „Krisen“ bei den Gästen kommen. Als Beispiel für erfolgreiche Konzepte in diesem Bereich sind der Einsatz von „Awareness Teams“ und „Feeling Good Persons“ auf Partys zu nennen.

Scroll to Top